Jahresbericht

Liebe Weidgefährten,

Liebe Schweiss- und Jagdhundeführer/innen

Leider ist mein damaliger Nachfolger als Obmann der Jagdhundegruppe Schwarzbuebe im März 2019 viel zu früh für immer von uns gegangen. Längere Zeit war es still um die Nachfolge des Obmannes der Hundegruppe und ich machte mir Sorgen wie es weiter gehen soll. Bei einigen Schweisshundeführern und bei unserem Obmann der JVDT fragte ich über die Zukunft der Leitung der Schweisshundegruppe nach, ohne Erfolg.

Beim Obmann Marcel Wyser anerbot ich mich für eine Übergangslösung, für ein Jahr ad Interim, nur sofern sich wirklich niemand finden lässt.

Bereits bei der ersten Vorstandssitzung der JVDT wurde mir vom Obmann deutlich klar gemacht, dass ich die Hundegruppe aufbauen müsse und vor Allem eine Nachfolgelösung suchen muss!

Dank einer engagierte Hündelergruppe war es möglich zum Ziel zu kommen.

Wir durften in fünf Revieren an neun Übungswochenenden uns auf die Schweiss- und Gehorsams-prüfung vorbereiten.

Im Revier 64 Erschwil- Käsel konnten wir beim Chalet den Ausklang der Übungs-saison gebührend feiern. Im Namen der Hundegruppe Schwarzbuebe einen grossen Weidmannsdank an alle Reviere die uns Gastrecht gaben und uns mit Znüni und Getränken versorgten. Einen besonderen Dank an Edgar Renz und alle anderen der Hundegruppe die mich unterstützten.

Bei den Übungs-Schlussbesprechungen wurde so vieles besprochen um künftig zu verbessern, dabei kam die Kameradschaft nicht zu kurz.

Besonders freut mich, dass eine gute Lösung für die zukünftige Leitung der Schweisshundegruppe gefunden wurde. Aus allgemeiner Sicht der Hundeführer ist es besser ein Team für die Leitung zu bilden. Drei Leute aus der Gruppe sind bereit die Aufgaben des Obmannes zu teilen.

Lesley Müller übernimmt die administrativen Aufgaben. Sie ist Anlaufstelle für alles und ist Obmännin. Christoph Herzog übernimmt die Schweissübungen, und Beat Schaad die Gehorsamsübungen. Auf diese Weise lastet nicht Alles auf einer Person.

Ich bitte die Mitglieder der Generalversammlung der JVDT dieses Leiterteam der Jagd- und Schweisshundegruppe zu unterstützen und mit grossem Applaus zu bestätigen.

Am 17. August 2019 fand im Bucheggberg in Lütterswil die Kantonale Schweiss- und Gehorsams-prüfung statt.

6 Gespanne sind zur 1000m Schweissprüfung angetreten, davon einer aus unserer Gruppe.

Suchenheil für André Humair der mit seinem BGS die anspruchsvolle Prüfung bestanden hat.

22 Gespanne sind zur 500m Schweissprüfung angetreten, davon vier aus unserer Gruppe.

Suchenheil für Niklaus Brunner der mit seinem DW und Claudia Volonté mit ihrem Slov. Kopov und Beatrix Halbeisen mit ihrem kl. Münsterländer, bestanden haben.

Der Hund von Max Cueni war für die Kantonale Prüfung zu jung und durfte nicht antreten. Etwas später konnte er die Prüfung ausserkantonal mit seinem BGS erfolgreich bestehen, Suchenheil.

Nur Beat Schaad hat sich zu Gehorsamsprüfung angemeldet. Da die junge Tiroler-Bracke noch nicht prüfungsreif war, zog er sich von der Prüfung zurück. Das Gespann konnte am 21. Dezember 2019 im Brackenklub die Hasenprüfung und die Gehorsamsprüfung erfolgreich bestehen, Suchenheil.

Diese Resultate zeigen, dass die Hundegruppe Schwarzbuebe gut im kantonalen Durchschnitt ist.

Allen Gespannen welche die Prüfung bestanden haben, ein gebührendes Suchenheil und herzliche Gratulation. Hundeführerinnen und Hundeführer welche die Prüfung nicht bestanden haben sollen ermutigt sein weiter zu machen. Es ist derselbe Hund den ihr an die Prüfung bringt, wie den ihr nachher wieder nachhause nehmt.

Ich wünsch Allen der Hundegruppe Schwarzbuebe für die Zukunft alles Gute, beste Kameradschaft und erfolgreiches Gelingen.

 

Suchenheil und Weidmannsheil

 

Euer Obmann, ad Interim

Willy Schaad